Unternehmen / Energie

Alpiq weist erneut einen Verlust aus

Der Energiekonzern hat 2019 massiv weniger verdient und schreibt rote Zahlen. Aktionäre erhalten keine Dividende.

(AWP) Beim Energiekonzern Alpiq ist die Schweizer Stromproduktion nach wie vor defizitär und auch insgesamt blieb im vergangenen Jahr ein Verlust. Die Aktionäre müssen daher erneut auf eine Dividende verzichten.

Der Umsatz brach 2019 um 21% auf 4,1 Mrd. Fr. ein, wie Alpiq am Montag mitteilte. Im fortgeführten Geschäft erreichte der Ebitda zwar 168 Mio. Fr. nach 9 Mio. Fr. im Vorjahr. Es kam aber zu Abschreibungen und Wertminderungen in der Höhe von 401 Mio. Fr. Unter dem Strich blieb daher ein Verlust von 226 Mio. Fr. im fortgeführten Geschäft nach einem solchen von 261 Mio. Fr. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?