Unternehmen / Finanz

Alternativanlagen sind eine gute Alternative

Die am Privatmarkt investierten Anlagegesellschaften sind unbeliebt. Der markige Aktiendiscount verschleiert jedoch die passable Wertentwicklung.

Der Kreis kotierter Anlagegesellschaften mit Privatmarktportfolios schrumpft. Vor fünfzehn Jahren suchte sich die Schweizer Börse SIX, mit einem eigenständigen Segment für Investmentgesellschaften zu profilieren. Bankhäuser wie Credit Suisse, Julius Bär, LGT Group platzierten am Aktienmarkt in rascher Folge Dachgesellschaften mit Portfolios von Hedge Funds oder Private-Equity-Fonds im Anlagevolumen von jeweils mehreren hundert Millionen Franken.

Nach Fusionen, Übernahmen und Liquidationen sind noch sechs Anlagegesellschaften im Handel, deren Börsenwert 100 Mio. Fr. übersteigt. Dazu gehören die Beteiligungsaktien Apen, Castle Private Equity und Private Equity Holding sowie die Hedge-Funds-Aktien Alpine Select, Altin und Castle Alternative Invest. Sie haben 2013 eine aus Kursentwicklung plus Ausschüttungen gerechnete Gesamtperformance im Bereich von 7 bis 24% erreicht.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?