Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Unternehmen / Technologie

Amazon soll Eintritt in Europas Apothekenmarkt planen

Bekommt Zur Rose einen mächtigen Konkurrenten? Amazon will angeblich den deutsch-niederländischen Arzneimittel-Versender Shop Apotheke kaufen.

(AWP/SPU) Der US-Technologiekonzern Amazon (AMZN 964.65 -0.88%) will angeblich in den europäischen Apothekenmarkt einsteigen will. Wie der Branchendienst «Apotheke Adhoc» berichtet, will Amazon die niederländisch-deutsche Shop-Apotheke übernehmen. Die börsennotierte Versandapotheke mit Sitz im niederländischen Venlo ist deutscher Marktführer im Bereich der rezeptfreien Arzneimittel und Gesundheitsprodukte. Laut dem Bericht sind die Gespräche bereits fortgeschritten, im nächsten Schritt müsste ein offizielles Übernahmeangebot vorgelegt werden.

Die Titel der Versandapotheke Zur Rose (ROSE 135.5 -1.67%) fallen in einem schwach tendierenden Gesamtmarkt positiv auf. Als Grund werden vor dem Hintergrund der angeblichen Amazon-Pläne auch Fantasien rund um die Steckborner genannt. Scheinbar sehen Anleger der Situation entlassen entgegen, dass Zur Rose im wichtigsten Markt Deutschland direkte Konkurrenz von Amazon bekommen könnte. Die Zur-Rose-Aktien rücken bis 13.30 Uhr um 2,2% auf 129,80 Fr. vor. Sie liegen damit aber immer noch unter dem zum Börsenstart im Juli verlangten Ausgabepreis von 140 Fr. Der Gesamtmarkt SPI (SXGE 10415.72 0.28%) gibt derweil zu Wochenschluss um aktuell 0,45% nach. Die Papiere von Shop-Apotheke legen zeitgleich um 11% zu.

Was die Übernahmegerüchte angeht, hat Shop Apotheke (SAE 49.55 1.23%) sich am Freitagnachmittag mit einer Mitteilung selbst zu Wort gemeldet. Man stelle klar, dass es aktuell keinerlei Gespräche oder Verhandlungen mit Amazon gibt, heisst es darin.

Wie Branchenkenner gegenüber «Apotheke Adhoc» erklären, ist Amazon vor allem auf Wachstum fokussiert. Darauf müssten sich die Apotheken einstellen. Es sei klar: «Wenn Amazon in den Markt kommt, wird sich die Entwicklung um einige Jahre beschleunigen.»

Zuletzt hatte Amazon mit seinen Vorstössen im Lebensmittel- und Textilhandel für Aufruhr gesorgt. Zudem wurde den Amerikanern Interesse am Tickethandel nachgesagt.