Unternehmen / Schweiz

AMS knicken ein

Die Chipaktien büssen stark ein. Der Bericht eines deutschen Wirtschaftsmagazins verunsichert Anleger.

Deutlich sind die Papiere von AMS am Dienstagmorgen abgesackt. Grund: ein Artikel im deutschen «Manager Magazin», der Chiphersteller verliere einen wichtigen Auftrag von Apple. Anleger sollten sich nicht über die Massen verunsichern lassen. Die Informationen sind schon seit Ende vergangenes Jahr im Markt.

Spezialität der Ingenieure von AMS ist es, Signale aus der analogen, realen Welt in die digitale, virtuelle für Smartphone, Tablet & Co. zu übersetzen. Wenn sich der Bildschirm beim Smartphone etwa abdunkelt, sobald das Gerät ans Ohr gehalten wird, steckt dahinter wohl ein Sensor aus Österreich. Ebenso wie bei der Gesichtserkennung mit 3-D-Sensoren, auf die sich zum Beispiel die jüngsten Smartphones und Tablets von Apple verstehen.

Erklärung für den Osram-Kauf

Genau diesen Auftrag verliere AMS nun aber, berichtet das deutsche Wirtschaftsmagazin – wie zuvor mehrfach «Finanz und Wirtschaft». Anlass für die Berichte sind kritische Analystenstimmen, die sich teils auf Zulieferer in Fernost beziehen. Demnach hat wohl der Rivale STMicro das Face-ID-Projekt von Apple gewonnen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Tobias Schait 20.04.2021 - 15:31

Angela Maier vom Manager Magazin stellt einen Kausalzusammenhang zwischen einem Kaderabgang und der Kundenbeziehung zu Apple her, welcher nicht bestätigt ist. Im Grunde werden nur alte Gerüchte neu aufgewärmt. So oder so ist es fantastisch, wenn AMS zunehmend Abhängigkeit von Grosskunden verliert und Klumpenrisiken reduziert. Ein Technologieleader der günstig bewertet ist.

Flavio Büschlen 21.04.2021 - 09:51
Präzise, auch machte der Apple nie einen Umsatzanteil von 65% aus, wie vom Managermagazin behauptet wird. Es wird auch nie darüber berichtet, dass nächstes Jahr Umsätze in Höhe von 1100Mio durch Lidar winken, wodurch der Apple Umsatz mehr als Ersetzt werden wird. Ich kann mir nicht erklären, warum AMS immer so schlecht dargestellt wird. Ein Blick in die Historie der… Weiterlesen »