Unternehmen / Industrie

AMS macht neue Schulden

Analyse | Der Chiphersteller will noch eine Wandelanleihe für Osram.

AMS plant für die Integration von Osram neue Schulden sowie eine Umschuldung. Das österreichische Unternehmen, dessen Aktien an der hiesigen Börse kotiert sind, hat zudem erste Angaben zum abgelaufenen Quartal vorgelegt: Der Umsatz lag weit unter Vorjahr, allerdings am oberen Ende der eigenen Erwartungen sowie im Rahmen der Schätzungen von Analysten.

Knapp 5 Mrd. Fr. lässt sich der Chiphersteller die Übernahme des deutschen Lichtspezialisten insgesamt kosten. Der Grossteil der Schulden ist über Kredite von Banken finanziert, im Frühjahr haben Aktionäre ihren Teil durch eine Kapitalerhöhung beigetragen. Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare