Unternehmen / Schweiz

Apple stösst AMS weiter ins Elend

Die Aktien des an der SIX kotierten Halbleiterproduzenten büssen fast ein Viertel ein. Eine Umsatzwarnung des iPhone-Konzerns belastet.

AMS hat einen erdenklich schlechten Start ins neue Jahr erwischt. Der Kurs des österreichischen Anbieters von Hochleistungssensorlösungen auf Basis von analogen Halb­leiterbauelementen sackte am Donnerstag an der SIX 23% ab; bis Freitagmittag erholte er sich 4%.

Der Grund ist Apple. Der Grosskunde hatte zuvor eine Umsatzwarnung für das Schlussquartal 2018 ausgegeben. Statt 89 bis 93 Mrd. $ soll der Erlös nur rund 84 Mrd. $ betragen. Apple verlor deswegen selbst 10% resp. 75 Mrd. $ an Wert. Die vor allem mit einer schwächeren iPhone-Nachfrage in China begründete Umsatzwarnung schlug hohe Wellen. Diese trafen vor allem Zulieferer. Ausser AMS gaben auch Dialog Semi­conductor und Broadcom kräftig nach, je rund 10%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare