Unternehmen / Schweiz

AMS hübscht sich vor der Osram-Offerte auf

Analyse | Das Geschäft mit Grosskunde Apple und anderen läuft rund. Ausgerechnet ausserhalb des Smartphone-Bereichs schwächelt der Chiphersteller indes.

AMS profitiert vom guten Geschäft des Grosskunden Apple. In der Nacht zu Dienstag erreichten Apple-Valoren ein Allzeithoch. Der österreichischen AMS, deren Aktien an der Schweizer Börse kotiert sind, gelingt es aber auch, bei Android-Kunden und mit neuen Produkten in den Smartphone-Markt tiefer vorzudringen.

Vor dem Start einer neuen Übernahmeofferte für den deutschen Lichtspezialisten Osram zeigt sich AMS so in guter Verfassung. Mit der Führung der Deutschen würden konstruktive Gespräche geführt. Gerade aber in dem Segment, in denen Osram das Geschäft von AMS bereichern soll, läuft es harzig. Die Aktien bleiben volatil.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.