Unternehmen / Konsum

An der Spitze der Schokoladenfamilie

Johannes Läderach soll den gleichnamigen Chocolatier in dritter Generation in die Zukunft führen. Das ist ein Spagat zwischen Tradition und Wachstum.

Ein süsser Duft liegt in Ennenda in der Luft. Er führt vom Bahnhof direkt zum Betrieb des Chocolatiers Läderach. Zwischen den steilabfallenden Bergen im Glarnerland hat die gleichnamige Familie vor mehr als fünfzig Jahren den Grundstein für ihren Erfolg gelegt.

Am 1. März bricht ein neues Kapitel in der Familiengeschichte an: Mit Johannes Läderach übernimmt die dritte Generation die operative Führung. Als Ökonom sei er so etwas wie das schwarze Schaf in einer Familie von Konditoren und Confiseuren, sagt der HSG-Absolvent. Aber an Leidenschaft mangelt es dem erst 31-Jährigen nicht. Läderach ist sozusagen auf dem Betrieb aufgewachsen. Dass er diesen irgendwann führen würde, war für den ältesten Sohn des Ex-CEO und heutigen Verwaltungsratspräsidenten Jürg Läderach aber keinesfalls von Anfang an klar.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare