Unternehmen / Schweiz

An diesen GV werden die Funken sprühen

Die Aktionärsversammlungen von Holcim, Sika und Komax sind besonders kontrovers. Es geht um Einfluss, Strategie und Corporate Governance.

Reine Formsache sind sie definitiv nicht. An den Generalversammlungen von Sika Mitte April sowie von Holcim und Komax im Mai fällen die Aktionäre Entscheide, die für die Zukunft «ihres» Unternehmens wegweisend sind. Zu rechnen ist mit hitzigen Diskussionen und knappen Resultaten. Die Verwaltungsräte sind aufs Äusserste gefordert.

Am kommenden Dienstag werden zunächst in Cham bei Zug die Wogen hochgehen. Seit Jahren und Jahrzehnten waren die Interessen der Besitzerfamilie Burkard und des Baustoffkonzerns Sika kongruent. Doch seit Dezember ist Feuer unter dem Dach, die involvierten Lager sind, so scheint es,  heillos zerstritten. Die Familie will ihre Beteiligung an Sika (16,5% des Kapitals, 52,7% der Stimmen) an die französische Saint-Gobain veräussern.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare