Märkte / Aktien

Zinsentscheid der EZB überzeugt nicht

Experten sind sich einig: Die Lösung der Eurokrise bringt der Zinsentscheid der EZB nicht. Die Aktienmärkte haben nach Bekanntgabe sogar nachgegeben.

Nach dem Zinsentscheid der EZB reagierten die Aktienmärkte verhalten. Der Stoxx 50 verlor nach Bekanntgabe mehr als 1%. Die hohen Renditen an den Sekundärmärkten für italienische und spanische Staatsanleihen haben kaum reagiert. Der Euro hat im Vergleich zum US-Dollar bereits kurz vor Bekanntgabe deutlich nachgegeben. «Finanz und Wirtschaft» hat verschiedene Ökonomen um ihre Einschätzung gebeten.

Daniel Kalt, Chefökonom der UBS Schweiz, vergleicht die Situation mit einem schwer kranken Patienten, dem nur ein Aspirin verabreicht wurde. Auf die reale Wirtschaft würde nur eine Neuauflage der Longer Term Refinancing Operation (LTRO) oder des Anleihenkaufprogramms (SMP) wirken, meinte er. Bedeutend findet er jedoch die Herabsetzung des Einlagesatzes um 25 Basispunkte auf 0%. Dadurch könne der Euro-Tagesgeldzins (Eonia) noch weiter sinken. Dies sei eine Beruhigungspille für die Finanzmärkte. Die EZB habe nur ein Signal an den Markt gesendet, dass man falls nötig handeln wird.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?