Märkte / Anleihen

Anleihen im Bärengraben

Die Zinsen steigen, und ein Ende ist nicht abzusehen. Renditechancen mit Obligationen ergeben sich nur durch sorgfältige Selektion und aktive Bewirtschaftung.

Über die vergangenen zehn Jahre genossen die Finanzmärkte eine Rundumverwöhnkur. Notenbanken sorgten für extrem hohe Liquidität und kauften Wertpapiere en masse. Damit soll nun Schluss sein. Der schärfere Ton von Fed-Chef Jerome Powell und der kleine Türspalt, den EZB-Präsidentin Christine Lagarde für potenzielle Zinserhöhungen geöffnet hat, haben den Ausverkauf aller Risikoanlageklassen ausgelöst.

Mit den fallenden Kursen schossen die Renditen von Anleihen nach oben – der Markt hat die gesamte Renditekurve der Obligationen neu bewertet. Dabei sind die Kurzfristzinsen noch stärker gestiegen als die Verzinsung langer Laufzeiten, die Kurve hat sich verflacht – in der Finanzsprache wird dieses Phänomen als Bear Flattening bezeichnet.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?