Unternehmen / Konsum

APG erhält Vermarktungsrechte am Flughafen Zürich

Der Aussenwerber darf per 2020 alle Werbeflächen im Flughafen vermarkten. Die Aktien reagieren mit deutlichen Kursaufschlägen.

(AWP) Die Aussenwerbungs-Vermarkterin APG wird ab kommendem Jahr die exklusive Vermarktungspartnerin des Flughafens Zürich. Ab dem 01. Januar 2020 werde die Gesellschaft sämtliche Werbeflächen im Flughafen Zürich (FHZN 179 0.73%) vermarkten. Sie löst damit Clear Channel Schweiz (CSS) ab, die 18 Jahre lang den Auftrag zur Vermarktung der Werbeflächen im Flughafen hatte.

Die Aussenwerbungs-Vermarkterin hat den Zuschlag den Angaben zufolge im Rahmen einer Ausschreibung erhalten, wie APG am Donnerstag mitteilte. Das Unternehmen wird demnach alle analogen und digitalen Werbeflächen im Flughafen Zürich (luft- und landseitig) sowie die Megaposter an den Parkhäusern vermarkten.

Ausschlaggebend für den Zuschlag seien mitunter das bestehende Netzwerk im regionalen, nationalen und internationalen Aussenwerbemarkt in Kooperation mit ihrer Partnerin JCDecaux gewesen, so APG weiter.

CSS bedauert in einer Mitteilung vom Donnerstag sehr, dass der Flughafen Zürich die Zusammenarbeit nicht verlängert hat und wünscht dem Flughafen weiterhin viel Erfolg.

Der Gewinn dieses Auftrags stelle APG ein gutes Zeugnis aus, schreiben die Analysten der Zürcher Kantonalbank (ZKB) in einem Kommentar. Gewinnmässig dürfte er sich allerdings nicht so stark wie beim Umsatz bemerkbar machen.

Das Volumen des Auftrags wird von Experten der ZKB auf rund 20 Mio. Fr. geschätzt, was etwa 7% des APG-Umsatzes entspricht. Bei der Ebit-Marge gehen sie von einem verwässernden Effekt aus und rechnen mit einer Marge von unter 10% (gegenüber dem Gruppendurchschnitt von geschätzten rund 16% für 2019).

Die Aktien von APG reagierten mit deutlichen Kursaufschlägen auf die Nachricht.

Die komplette Historie zu APG finden Sie hier. »

Leser-Kommentare