Unternehmen / Ausland

Apple avancieren trotz Gewinnrückgang

Der iPhone-Hersteller verzeichnet weniger Umsatz und Gewinn. Dank zuversichtlicher Prognose avancieren die Titel im nachbörslichen Handel 5%.

(Reuters) Apple sieht nach einer rekordhohen Umsatzeinbusse beim iPhone Licht am Ende des Tunnels. Vor allem für den wichtigen Markt in China zeigte sich Firmenchef Tim Cook am Dienstag bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen zuversichtlich. «Der iPhone-Verkauf hat in den letzten Wochen des zweiten Quartals an Fahrt gewonnen, und das haben wir auch in China gesehen», sagte er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Dies und die starke Nachfrage nach anderen Produkten wie etwa der Apple Watch stimme den Konzern zuversichtlich, dass es wieder bergauf gehe. In China hatte der Smartphone-Hersteller kürzlich die Preise für iPhones gesenkt. Apple (AAPL 179.83 -1.61%)-Aktien stiegen nach Börsenschluss an der Wall Street 5%.

Zuversichtlich für Einigung im Handelsstreit

Cook hatte Anfang des Jahres für Anleger völlig unerwartet einräumen müssen, dass Apple die Stärke der Abwärtsbewegung in China unterschätzt habe. Vor allem der seit rund einem Jahr schwelende Handelsstreit zwischen der Volksrepublik und den USA hinterliess Spuren in der chinesischen Wirtschaft.

Für Apple ist China ein wichtiger Markt. Rund ein Fünftel des Erlöses erzielte das kalifornische Unternehmen dort zuletzt. Cook zeigte sich optimistisch, dass die Regierungen in Washington und Peking bald eine Einigung erzielen werden. Die Beziehungen und die Tonlage zwischen den Ländern hätten sich im Vergleich zum vorherigen Quartal verbessert.

Stärkster Rückgang seit Einführung

Im zweiten Quartal brach der mit dem iPhone erzielte Umsatz konzernweit 17% auf 31,1 Mrd. $ ein, wie Apple mitteilte. Das war der stärkste Rückgang seit der Einführung des Smartphones vor gut zehn Jahren. Dafür lief es bei Produkten wie der Apple Watch besser als erwartet.

Der Konzernumsatz als Ganzes ging im zweiten Quartal 5% auf 58 Mrd. $ zurück, der Gewinn fiel 16% auf 11,6 Mrd. $. Analysten hatten jedoch mit noch stärkeren Einbussen gerechnet. Für das laufende dritte Quartal erwartet Apple einen Umsatz zwischen 52,5 und 54,5 Mrd. $ und damit mehr als von Experten erwartet.

Analysten bleiben skeptisch

Der Apple-Anteilseigner New England Investment and Retirement Group äusserte sich dennoch skeptisch. Die Erwartungen seien nach dem schwachen ersten Quartal sehr niedrig gewesen. Nur allein das wieder anziehende Geschäft mit Smartphones bringe Apple nicht voran, der Konzern müsse innovativer werden.

Um vom iPhone unabhängiger zu werden, wollen die Amerikaner andere Sparten aufbauen wie etwa einen Streamingdienst für Filme und Serien, neue Spiele- und Nachrichtenangebote sowie eine Kreditkarte. Analysten sind allerdings skeptisch, ob dem Tech-Konzern damit der grosse Wurf gelingt. In den USA dominieren Rivalen wie Netflix (NFLX 351.5 -2.29%) und Amazon (AMZN 1818.07 -2.24%) den Markt für das Abspielen von Filmen, Serien und Musik.

Leser-Kommentare