Unternehmen / Schweiz

Apple belastet AMS

Medienberichte über Apple-Auftragskürzung an Zulieferer setzen die Aktien des österreichischen Chipherstellers unter Druck.

(AWP/TR) Die Titel des Chipherstellers AMS stehen am Montagnachmittag unter Druck. Auslöser ist ein Bericht des «Wall Street Journal», demzufolge Apple in den vergangenen Wochen die Produktionsaufträge sowohl für die beiden Top-Modelle iPhone XS und XS Max sowie auch für das etwas günstigere iPhone XR gesenkt hat. Auch eine Kooperation mit Qualcomm hilft AMS nur kurzzeitig.

AMS notieren nach einem starken Handelsstart zwischenzeitlich 4,4% im Minus bei rund 25 Fr. Das ist der tiefste Stand seit zwei Jahren. Im Morgenhandel hatten die Titel zeitweise noch um bis zu 7,7% zugelegt. Bereits in der Vorwoche hatten AMS deutlich an Wert eingebüsst. Noch Anfang März hatte der Kurs bei 121,20 Fr. ein Allzeithoch markiert.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?