Unternehmen / Ausland

Apple setzt auf eigene Chips

Der Technologiekonzern Apple kehrt seinem Partner Intel nach fast fünfzehn Jahren den Rücken und nutzt eigene Mac-Prozessoren.

(Reuters) Nach fast 15 Jahren wendet sich Apple (AAPL 108.22 1.03%) von Intel (INTC 49.16 0.7%) ab und nutzt für seine Mac-Computer eigene Chips. «Das ist der Beginn einer neuen Ära», kündigte Firmenchef Tim Cook zu Beginn der Entwicklerkonferenz WWDC am Montag an. Bereits in diesem Jahr soll der erste Mac mit dem Apple Silicon getauften Prozessor auf den Markt kommen. Die Übergangszeit veranschlagt Cook mit zwei Jahren. Bei den beiden Umsatzgaranten iPhone und iPad verwendet der Silicon-Valley-Konzern bereits selbst entworfene Chips.

Traditionell geht es auf der Entwicklerkonferenz vorrangig um Software-Neuerungen und neue Funktionen für Apps, die einen immer grösseren Anteil am Gesamtumsatz erwirtschaften. Unter anderem kündigte Apple einen iPhone-basierten Autoschlüssel an. Nutzer können demnach mit dem System ihr Fahrzeug entriegeln und starten sowie den digitalen Schlüssel mit Freunden und Familienmitgliedern mit Hilfe von Nachrichten teilen. Die 5er-Reihe von BMW (BMW 60.64 -0.52%), die ab nächstem Monat ausgeliefert werde, verfügt über diese Möglichkeit. Weitere Autos sollen kommendes Jahr auf den Markt kommen.

Des Weiteren stellte Apple neue Funktionen für seine Landkarte vor – wie die Integration von Fahrradwegen oder Stromladestellen. Auch soll die Suchfunktion deutlich erweitert werden, was Google stärkere Konkurrenz machen dürfte. Entgegen der bisherigen Handhabung können iPhone- und iPad-Nutzer künftig auch Anwendungen anderer Unternehmen primär für ihren E-Mail-Verkehr und die Websuche einsetzen.

Wegen der Coronavirus-Pandemie findet die mehrtägige WWDC erstmals virtuell statt. Angelehnt an die empfohlenen neuen Hygieneregeln kann die Computeruhr Watch künftig unter anderem das Händewaschen erkennen und die empfohlene Dauer anzeigen.