Türen, Fenster, Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik sowie Duschabtrennungen. Damit wird Arbonia, der Gebäudezulieferer aus Arbon, im laufenden Jahr gemäss Schätzungen 1,3 Mrd. Fr. umsetzen und etwa 40 Mio. Fr. Gewinn erzielen.

Das klingt wenig spektakulär, ist es aber, wenn man sich den weiten und beschwerlichen Weg dorthin vor Augen hält. Arbonia durchläuft die Endphase einer mehrjährigen, tiefgreifenden Transformation – und ist auf Kurs.

Die erste Runde der Transformation begann 2011. Verkauft wurden unter anderem Transport/Logistik, Kühltechnik, Stahlrohre, Küchen und die Oberflächentechnik. Akquiriert wurde der polnische Fensterbauer Dobroplast und investiert in das Werk für Spezialtüren in Roggwil.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Die Analyse»

Alle Artikel »

Leser-Kommentare