Unternehmen / Industrie

Arbonia verzichtet auf Guidance

Analyse | Der Bauzulieferer ist solid ins neue Jahre gestartet. Der Blick nach vorne sieht allerdings weniger erfreulich aus.

Der Bauzulieferer Arbonia ist gut ins 2020 gestartet. In den ersten drei Monaten wurden 326,2 Mio. Fr. Umsatz erarbeitet. Das entspricht einem Rückgang um 2%. Währungsbereinigt stiegen die Verkäufe 2,7%. Alle vier Divisionen (Heizung/Lüftung/Klima, Türen, Fenster, Sanitär) haben dazu beigetragen. Der Ebitda wuchs mit 12,6% gar deutlich überproportional auf 22,5 Mio. Fr. Damit hat Arbonia die eigenen Erwartungen übertroffen.

Das Umfeld hat sich markant verschlechtert, auch von Arbonia fordert die Coronakrise ihren Tribut. Angesichts der höchst unsicheren Entwicklung und der Ungewissheit, wie lange die Krise dauert, verzichtet das Unternehmen nun auf eine Guidance für das ganze Jahr. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?