Unternehmen / Industrie

Artisan regt Aufspaltung von ABB an

David Samra von Artisan Partners rechnet beim Industriekonzern mit einer weiter gehenden fundamentalen Neuausrichtung.

(AWP) David Samra, der Investmentchef des Artisan International Value Fund, hat sich in einem Interview zu seinen Erwartungen für eine Reihe der Schweizer Beteiligungen geäussert. So rechnet er etwa bei ABB (ABBN 18.065 1.09%) nach dem Verkauf der Stromnetzsparte mit einer weiter gehenden fundamentalen Neuausrichtung.

Die Veräusserung der Power Grids ist für Samra nur der erste Schritt. «Nun erwarten wir, dass als nächster Schritt eine weitere Aufteilung von ABB in zwei oder vielleicht sogar drei separate Unternehmen folgt», sagte Samra am Dienstag gegenüber dem Online-Portal «The Market NZZ».

Am sinnvollsten erscheine ihm eine Aufteilung in die Bereiche Elektrifizierung und Fabrikautomation. Die Aktivitäten im Bereich Automation sollten zusammengehalten werden und das Management sollte dort Prioritäten zu setzen, wo ABB über klare Wettbewerbsvorteile verfüge, so der Investmentchef weiter.

LafargeHolcim sollte weitere Teile veräussern

Bei LafargeHolcim (LHN 45.97 0.83%) hätten die bisherigen Devestitionen bereits einen bedeutenden Beitrag zur Konsolidierung der Bilanz geleistet. «Der CEO sollte noch weitergehen und den Ausstieg aus anderen Regionen erwägen, um die Konzernstruktur zu vereinfachen und die Bilanz zu stärken», sagte Samra.

Das gelte speziell für Aktivitäten in den aufstrebenden Märkten: in Asien, im Nahen Osten, in Afrika und vielleicht auch für «bestimmte» Aktivitäten in Lateinamerika.

Zudem äusserte sich der Artisan-Manager zumeist positiv auch zu den Beteiligungen Novartis (NOVN 87.52 1.23%), Roche (ROG 273.2 1.58%), Nestlé (NESN 107.76 1.2%), UBS (UBSG 10.14 1.73%) und Richemont (CFR 73.9 0.22%).

Bei ABB hatte Artisan Mitte April die Meldeschwelle von 3% überschritten und hält den jüngsten Beteiligungsmeldungen zufolge 3,03% der Aktien. Bei anderen genannten Unternehmen liegt Artisan unter der Meldeschwelle. Auch Panalpina (PWTN 218 3.12%), die derzeit vom dänischen Logistiker DSV (DSV 635.8 2.32%) übernommen wird, gehörte zu den Top-10-Beteiligungen des Fonds.

Leser-Kommentare