Unternehmen / Konsum

Aryzta bleibt unabhängig

Analyse | Wegen bevorstehender Veränderungen gewinnen die Aktien an Attraktivität.

Die Übernahmefantasie ist weg. Am Montag und am Dienstag verloren die Aryzta-Aktien insgesamt ein Fünftel ihres Werts. Der Tiefkühlbäcker gab am Samstagabend bekannt, er habe die Verhandlungen über einen Verkauf an die Investmentgesellschaft Elliott des US-Milliardärs Paul Singer ergebnislos beendet. Der Entscheid des Verwaltungsrats fiel mehr als vierzig Tage, nachdem die Gespräche offiziell begonnen hatten und in denen die Aktionäre auf ein konkretes Angebot warteten. Damit haben sich jene Kräfte in der Aryzta-Führung durchgesetzt, die nur einzelne Unternehmensteile verkaufen und eine industrielle Weiterentwicklung erreichen wollen. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Romano Maggetti 26.10.2020 - 08:05

Zwei gute Nachrichten! Herzlichen Glückwunsch an das mutige und kompetente neue Management.

Stefan Huber 26.10.2020 - 11:42

Da kann ich Ihnen nur beipflichten. Ich bin und bleibe dabei.

Markus Brauchli 26.10.2020 - 09:52

Urs Jordi ist es zuzutrauen, ARYZTA wieder auf den Erfolgspfad zu bringen! ARYZTA hat mit der neuen Führung viel Potential und scheint jetzt endlich den richtigen Weg einzuschlagen. Endlich eine sehr gute Nachricht für ARYZTA!