Unternehmen / Konsum

Aryzta drückt aufs Tempo

Analyse | Der Tiefkühlbäcker dürfte 2021 kräftig devestieren.

Nach jahrelangem Missmanagement konkretisiert sich Aryztas Kurswechsel: Der Verwaltungsrat wird noch in diesem Jahr umgekrempelt, und für 2021 sind wegweisende Teilverkäufe geplant. Der Spezialist für tiefgekühlte Backwaren hat mit Houlihan Lokey und Alantra zwei Investmentbanken beauftragt, mögliche Devestitionen zu koordinieren, wie er am Donnerstagabend bekanntgab. Mit grösster Wahrscheinlichkeit verkauft Aryzta das Nordamerikageschäft, wozu es laut Analystenschätzungen frühestens in sechs Monaten kommen wird. Die ZKB rechnet mit einem Erlös zwischen 600 Mio. und 1 Mrd. Fr. Dadurch würde Aryztas hohe Schuldenlast spürbar sinken, gleichzeitig nähme die strategische Flexibilität zu. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare