Unternehmen / Konsum

Aryzta hat ehrgeizige Pläne – ohne Elliott

Analyse | Der Grossbäcker erholt sich trotz eines weiteren Umsatzschwundes im vergangenen Quartal schneller als erwartet.

Aryzta betont erneut den Alleingang. Die neu formierte Führung will über Teil­verkäufe die Verschuldung und die Komplexität reduzieren sowie profitabler werden. Eine Übernahme durch den Hedge Fund Elliott ist nicht Teil ihres Plans.

Doch dieser Alleingang wird lang und mühsam. Das schon vor der Coronakrise rückläufige Geschäft wird noch min­destens ein Quartal lang stark durch die Pandemie gebremst. Der Tiefkühlbäcker dürfte erst im zweiten Halbjahr 2020/21 zu Wachstum zurückkehren.

Verschuldung reduzieren

Im abgelaufenen ersten Quartal (August bis Oktober) des verschobenen Geschäftsjahres verbesserte sich das organische Wachstum, betrug aber immer noch –15,4%. Es war das sechste Quartal in Folge mit Umsatzrückgang. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare