Unternehmen / Konsum

Aryzta erholt sich auf tiefem Niveau

Analyse | Der angeschlagene Tiefkühlbäcker hat die Liquidität im Griff, aber weiterhin einen holprigen Weg vor sich.

Ein frühes positives Zeichen. Das dürfte Aryzta mit dem unangekündigten Update zum Geschäftsverlauf beabsichtigt haben. Damit kann der angeschlagene Tiefkühlbäcker der Kritik einer Aktionärsgruppe etwas entgegentreten. Im Raum stehen der Umbau des Verwaltungsrats und eine stärkere Fokussierung des Geschäfts.

In rund einem Monat geht das Geschäftsjahr 2019/20 zu Ende, am 6. Oktober legt Aryzta die Jahreszahlen vor. Die Umsatzzahlen, die sie bereits am Dienstag präsentiert hat, zeigen eine allmähliche Erholung. Im Juni betrug das organische Minus bislang 23%, nach –36% im Mai und –49% im April. Das war zu erwarten, da seither die behördlichen Einschränkungen vielerorts gelockert worden sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.