Unternehmen / Konsum

Aryzta zündet die nächste Entwicklungsstufe

Analyse | Die Neuausrichtung des Tiefkühlbäckers geht mit ambitionierten Finanzzielen weiter. Die Aussichten für die Aktien sind gut.

Aryzta zündet die nächste Stufe. Der lange Zeit kriselnde Grossbäcker präsentierte an seinem ersten Investorentag seit 2017 einen neuen Strategiezyklus für die Zeit von 2023 bis 2025. Dieser folgt auf eine Phase der Stabilisierung und der Neuausrichtung, in der es gar um das Überleben des Unternehmens ging.

In den letzten knapp zwei Jahren wurde der Tiefkühlbäcker personell auf verlässlichere Beine gestellt, er hat rund die Hälfte des Geschäftsvolumens verkauft und die Schuldenlast reduziert.

Nun geht es darum, die erreichte Basis zu konsolidieren und weiterzuentwickeln, was im aktuellen Umfeld mit hohem Preisdruck nicht einfach ist. Der Weizenpreis etwa hat sich in einem Jahr nahezu verdoppelt, Energie und Transport sind massiv teurer geworden.

Aktionärswert schaffen statt vernichten

«Aryzta hat in den letzten Jahren Geld vernichtet, nun beginnt eine Ära, in der Aktionärswert geschaffen wird», sagte Interims-CEO und Verwaltungsratspräsident Urs Jordi. Die Basis dafür ist regelmässiges organisches Umsatzwachstum. Nach neun Monaten (per Ende April) beschleunigte es der Konzern auf 16%. Für die kommende Periode werden 4,5 bis 5,5% organisches Wachstum erwartet.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare