Unternehmen / Konsum

Aryztas Weg zurück bleibt lang und holprig

Analyse | Der Backwarenhersteller startet verhalten ins neue Geschäftsjahr und verpasst die Prognosen. Die Aktien korrigieren.

Wer an einen erfolgreichen Turnaround bei Aryzta glaubt, wurde in den letzten Wochen bestätigt. Die Aktien legten seit ihrem Allzeittief Anfang Oktober um mehr als 70% zu. Doch die Umsatzzahlen zum ersten Quartal des verschobenen Geschäftsjahrs 2019/20 zeigen, wie weit der Weg immer noch ist.

Zwischen August und Oktober erreichte Aryzta einen Umsatz von 843,9 Mio. €, was einem Minus von 2,1% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Organisch, also ohne den Einfluss von Währungsveränderungen und Veräusserungen, betrug das Minus gar 2,5%, womit keine Verbesserung im Vergleich zum enttäuschenden Vorquartal gelang. An einer Telefonkonferenz sagte CEO Kevin Toland gleichwohl, die Zahlen seien «im Rahmen der Erwartungen» ausgefallen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Tobias Schait 25.11.2019 - 07:42
Der Umsatzrückgang mag irritieren, doch ähnlich wie bei der Konsolidierungssituation bei Lafarge Holcim die letzten zwei Jahre, konzentriert sich das Management auf Umsatz mit besseren Margen. Die Eigenkapitalquote ist die beste seit 2013 und trotz Turnaroundsituation und Restrukturierungskosten ist der cash flow positiv (Interview mit VR Präsident Gary McGann in der FuW Anfang Nov 2019). Aryzta befindet sich nicht mehr… Weiterlesen »