Unternehmen / Konsum

Aryzta beendet ein mageres Kapitel

Analyse | Mit dem Verkauf des Picard-Anteils erhält der Backwarenkonzern eine willkommene Liquiditätsspritze.

Bei der erstbesten Gelegenheit wird zugeschlagen. Aryzta hat einen Käufer für den Grossteil ihrer 49%-Beteiligung am französischen Tiefkühlspezialisten Picard gefunden. 156 Mio. € soll der Verkauf an Invest Group Zouari nun einbringen, nachdem Aryzta während mehr als zwei Jahren nach einem Abnehmer gesucht hatte. Die verbleibenden 4,5% der Beteiligung sollen zu einem späteren Zeitpunkt verkauft werden.

«Das Angebot ist die früheste realisierbare Möglichkeit, um grösstmöglichen Wert zu erzielen», liess sich Aryzta-CEO Kevin Toland am Freitag in einer Mitteilung zitieren. Er betonte in der Vergangenheit wiederholt, Picard sei in anderen Händen besser aufgehoben.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.