Unternehmen / Konsum

Aryzta muss für Klarheit sorgen

Analyse | Die Generalversammlung wird verschoben, weil die Verkaufsgespräche stocken.

Hinter den Kulissen von Aryzta rumort es. Jüngster Beweis dafür: Die Generalversammlung (GV) vom 11. November wird verschoben. Die offizielle Begründung des Tiefkühlbäckers lautet, man brauche mehr Zeit, um alle strategischen und finanziellen Optionen zu prüfen. Eine dieser Optionen ist ein Totalverkauf des Unternehmens an Elliott. Seit über vierzig Tagen stehen Aryzta und die Investmentfirma schon in Übernahmeverhandlungen. Aber noch immer warten die Aktionäre auf ein konkretes Angebot. Wie die FuW kürzlich aus dem Umfeld von Aryzta erfahren hat, stockt der Deal aus zwei Gründen: Elliott hat Mühe, die Finanzierung auf die Beine zu stellen, und der Aryzta-VR ist gespalten. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare