Unternehmen / Konsum

Aryzta kommt langsam voran

Analyse | Die Titel des Backwarenherstellers sind am Montag gesucht. Eine bescheidene, aber über den Erwartungen liegende organische Entwicklung hat den Kurssprung ausgelöst.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 steigerte Aryzta den Umsatz 6,1% auf 995 Mio. €. Dazu trugen aber nur Wechselkurseffekte (5,8%) und Akquisitionen (0,7%) bei. Organisch nahm der Umsatz weiterhin leicht ab, um 0,4%. Mit dieser Veränderung im organischen Wachstum lag der Backwarenkonzern über den Markterwartungen von minus 1,4% und verbuchte eine klare Steigerung im Vergleich zu den Vorquartalen (–4,3% im vierten Quartal 2014/15, –2,3% im dritten Quartal). Entsprechend zufrieden äusserte sich in der Mitteilung CEO Owen Killian.

In Europa, wo der Umsatz 9,5% (+5,5% organisch) auf 442,5 Mio. € stieg, hat sich das Geschäft mit den Grossbäckereien gut entwickelt. Grossbritannien und Irland kehrten zu Wachstum zurück, doch hat sich noch keine konstante Dynamik eingestellt. Das Unternehmen dürfte in der Berichtsperiode auch von Auftragsverschiebungen aus dem letzten Quartal profitiert haben. Die Leitung des Europageschäfts geht nach dem Weggang von Hilliard Lombard auf Dermot Murphy (Food Solutions) und Frank Kleiner (Bäckereien) über. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?