Unternehmen / Konsum

Aryzta überrascht immer noch

Analyse | Der Tiefkühlbäcker ist nach wie vor besser unterwegs als erwartet. Die Jahresziele gelten trotz Inflation weiterhin.

Die Krise ist beinahe abgehakt. Aryzta hat zum dritten Mal in Folge ein organisches Wachstum erzielt – nach einer Durststrecke von sieben Quartalen. Zumindest bei der Umsatzentwicklung scheint die Pandemie überwunden. Das organische Plus betrug 9,8%, getrieben durch 8% Volumenwachstum. «Das schlanke multilokale Geschäftsmodell trägt Früchte», sagte Interims-CEO und Verwaltungsratspräsident Urs Jordi an der am Mittwochvormittag abgehaltenen Generalversammlung.

Besonders das Europa-Geschäft, das in der zuletzt verschlankten Aryzta für 86% des Umsatzes verantwortlich ist, hat zwischen August und Oktober, dem ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22, geholfen. Deutschland ist zum wichtigsten Einzelmarkt geworden, doch zuletzt lief vor allem das französische Geschäft mit Gastronomiekunden gut.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare