Unternehmen / Konsum

Aryzta kratzt weiter am Investorenvertrauen

Analyse | Der Backwarenkonzern kommt mit dem Wachstum voran, muss die Anleger aber erneut enttäuschen. Die Aktien geraten unter Druck.

Aryzta sorgt erneut für eine negative Überraschung. Die Senkung der Prognose für das Gesamtjahr fällt zwar nicht dramatisch aus. Sie zeigt aber, wie gross die Herausforderungen des Konzernumbaus immer noch sind. Bisher erwartete Aryzta einen bereinigten Ebitda (Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen) zwischen 307 und 322 Mio. €, was einem Wachstum von 4 bis 9% entsprochen hätte. Nun soll nur noch ein Wachstum im tiefen einstelligen Bereich drinliegen.

Der angeschlagene Backwarenkonzern ist darauf angewiesen, seinen über Jahre strapazierten Ruf bei den Aktionären zu verbessern. So aber bleiben Zweifel an der Prognosesicherheit des Managements.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Tobias Schait 04.06.2019 - 17:52
Man sollte ein Fussballspiel nüchtern anschauen und nicht nur aufgrund des Resultats bewerten. Genauso sollte man die Unternehmenszahlen nüchtern anschauen und analysieren und nicht im Licht von Kursbewegungen sehen. Noch am Morgen titelten die Wirtschaftsnachtrichten. “Aryzta überrascht mit stärkerem Umsatzwachstum als erwartet”.Wohl eher zufällig sind dann im frühen Handel die verunsicherten Investoren auf die winzige EBITDA Guidance Korrektur aufgesprungen. Statt… Weiterlesen »