Unternehmen / Gesundheit

Ascom-CEO: «Wir haben immer transparent und korrekt kommuniziert»

Holger Cordes, CEO des Technologieunternehmens Ascom, äussert sich zur Kritik des Aktionärs Veraison. Er will an der Strategie festhalten.

Der Spezialist für Spitalkommunikation Ascom steht in der Kritik. Die Aktien haben in den vergangenen zwölf Monaten rund 40% ihres Werts verloren, und im Januar musste das in Baar domizilierte Unternehmen eine Gewinnwarnung für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlichen. Diese Woche äusserte sich Hauptaktionär Veraison und übte öffentlich Kritik an Ascom und ihrem Führungspersonal. Ascom-CEO Holger Cordes nimmt Stellung.

Herr Cordes, Ihr grösster Aktionär, der Investmentfonds Veraison, hat gegenüber «Finanz und Wirtschaft» sein Misstrauen Ihnen gegenüber ausgesprochen und die Prüfung von Optionen – auch dem Verkauf des Unternehmens – gefordert. Wie reagieren Sie?
Wir tauschen uns mit den wichtigsten Aktionären regelmässig aus. Sie haben das Recht, ihre Ideen einzubringen, auch zur Strategie. Als Management haben wir den Auftrag des Verwaltungsrats, die gemeinsam abgestimmte Strategie umzusetzen. Das tun wir mit aller Kraft.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare