Unternehmen / Schweiz

Ascom-VRP und CEO: «Wir stehen nicht unter Druck»

Jeannine Pilloud, VR-Präsidentin und CEO von Ascom, sieht 2020 wieder Wachstum für den ICT-Spezialisten und fordert das Vertrauen der Aktionäre.

Seit drei Monaten ist Jeannine Pilloud Konzernchefin beim Spezialisten für Spitalkommunikation Ascom. Sie trat die Nachfolge von Holger Cordes an, der nach drei Jahren Transformation und mehrmalig verfehlten Finanzzielen das Unternehmen verlassen musste. Im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft» erläutert die ehemalige SBB-Managerin Pilloud, wohin die Reise für Ascom geht und wie viel Geduld die gebeutelten Ascom-Aktionäre noch brauchen werden.

Frau Pilloud, Sie sind CEO und Präsidentin in Doppelrolle. Wie lange soll das gehen?
So lange wie nötig, so kurz wie möglich. Wir prüfen zurzeit, wie es mit Ascom weitergeht. Also, ob wir uns auf eine Beteiligung einlassen oder strategische Partnerschaften eingehen wollen. Abhängig davon wird in den nächsten Wochen entschieden, wie es mit dem Unternehmen und meiner Doppelrolle weitergeht.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.