Unternehmen / Schweiz

Ascom macht es spannend

Analyse | Der Kommunikationsspezialist für das Gesundheitswesen hält an seinen Zielsetzungen fest. 2019 wird zum Entscheidungsjahr.

An einem Investorentag in Zürich unterstrich der auf nur noch eine Geschäftssparte geschrumpfte Schweizer Kommunikationsspezialist Ascom seine technologische Führungsposition. Bis er Früchte ernten kann, dürfte es allerdings noch eine Weile dauern. Denn Hinweise, dass das Umsatzwachstum seit dem enttäuschenden ersten Halbjahr stark angezogen hätte, lieferte er nicht.

Die Aktien handelten am Donnerstag wenig verändert, haben seit Jahresbeginn aber mehr als 40% verloren. Dennoch hält das Unternehmen an den Jahreszielen von 3 bis 6% Umsatzwachstum und einer Ebitda-Marge von 14 bis 15% fest. Um die Marge von 6,5% im ersten Semester auf das fürs Gesamtjahr angepeilte Level zu heben, müsste Ascom sie im zweiten Halbjahr auf über 20% steigern.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare