Unternehmen / Konsum

Asmallworld schreibt schwarze Zahlen

Analyse | Die Reise- und Partyplattform für Reiche steigert den Umsatz merklich und arbeitet erstmals profitabel. Probleme lauern in der Bilanz.

Nach achtzehn Monaten als kotierte Gesellschaft schreibt Asmallworld (ASW) für das erste Semester 2019 erstmals schwarze Zahlen. Die Reise- und Lifestyleplattform für Vermögende steigerte den Umsatz 45% auf 5,7 Mio. Fr. und konnte den Betriebsverlust von 1 Mio. Fr. in einen Gewinn von 0,9 Mio. Fr. wandeln. Die Anzahl Mitglieder hat sich in der Periode von 47’800 auf 54’900 erhöht.

Wie viel vom Mitgliederzuwachs organisch oder durch Akquisitionen zustande gekommen ist, legt das Unternehmen von Jetsetter und Millionenerbe Patrick Liotard-Vogt nicht offen. ASW erweiterte im ersten Semester ihr Angebot durch den Erwerb der Luxusreiseanbieter First Class & More und Luxury Bared. Zudem übernahm die Zürcher Kleinfirma das Management eines Hotels auf den Seychellen im Indischen Ozean.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare