Was lange währt, wird endlich gut: Nach diversen Rückschlägen und Verzögerungen haben die EUV-Lithografiesysteme von ASML endlich ihre Marktreife erreicht. Nicht nur macht dieser technologische Durchbruch den Weg frei, die kontinuierliche Verkleinerung der Chips weiter voranzutreiben. Auch kann der niederländische Konzern damit seine dominante Stellung in der Fertigungskette auf Jahre sichern.

«ASML?», dürften sich viele fragen. Kein Wunder – teilt das Unternehmen doch das Schicksal vieler Zulieferer, relativ unbekannt zu sein, obschon sie aus der Produktion wichtiger Alltagsgüter nicht mehr wegzudenken sind. Dabei ist der Konzern zu einer veritablen Branchengrösse herangewachsen: Dank einem Kursanstieg von mehr als 50% über die letzten zwölf Monate notiert die Marktkapitalisierung inzwischen über 60 Mrd. €.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Weitere Artikel aus dem Dossier «Die Analyse»

Alle Artikel »