Unternehmen / Finanz

GAM löst ihren Greensill-Fonds auf

Der Asset-Manager leitet die Auflösung des GAM Greensill Supply Chain Finance Fund ein, nachdem Berichte über eine Schieflage bekannt geworden sind.

(AWP) Der Zürcher Asset Manager GAM reagiert auf die Negativ-Schlagzeilen rund um die australische Finanzgesellschaft Greensill Capital. Nachdem die Grossbank Credit Suisse am Montag den Handel mit den umstrittenen Greensill-Fonds ausgesetzt hatte, kündigte GAM nun am Dienstag die Auflösung seines «GAM Greensill Supply Chain Finance Fonds» an.

Der Fonds wurde am Dienstag für Zeichnungen und Rücknahmen geschlossen, wie das Finanzunternehmen gleichentags mitteilte. GAM wolle so sicherstellen, dass alle Kunden gleich behandelt würden und ihnen ihre gesamte Investition «in geordneter Weise» zurückerstattet werde, heisst es in der Mitteilung.

Vermögen von 842 Mio. $

Laut GAM sind alle Vermögenswerte durch Drittversicherer gegen Ausfall versichert: Es bestünden dementsprechend keine Unsicherheiten hinsichtlich der Bewertung der Vermögenswerte im Fonds.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?