Unternehmen / Ausland

AstraZeneca-Übernahme durch Pfizer wohl vom Tisch

Der britische Pharmakonzern AstraZeneca weist auch das erhöhte letzte Angebot des US-Rivalen Pfizer ab. Pfizer strebt keine feindliche Übernahme an. Eine Akquisition kommt wohl nicht zustande.

Die Enttäuschung bei Pfizer ist gross. Obwohl der US-Pharma­riese sein Angebot für den britischen Arzneimittelkonzern AstraZeneca erneut erhöht hat, lehnten die Briten abermals ab. Der gebotene Preis sei nach wie vor 10% unter dem Wert von AstraZeneca, so das Argument des Verwaltungsrates. Pfizer erhöhte sein Angebot im Vergleich zu jenem vom 2. Mai um 10% auf 55£. Dabei wurde auch der Bargeld­anteil von 1.598£ auf 2.476£ herauf gesetzt. Eine feindliche Übernahme kommt für die Amerikaner nicht in Frage. Damit scheint eine Übernahme von AstraZeneca durch Pfizer vom Tisch.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?