Unternehmen / Energie

Bei der Windenergie verschiebt sich das Wachstum weg von Europa

Am meisten Windkraft zugebaut wurde im vergangenen Jahr in China. Und die USA stiegen 2014 zum weltgrössten Windstromproduzenten auf.

Martin Gollmer und Dietegen Müller

Windkraft ist die reifere Technologie als Solarenergie. Die Zubauzahlen für Windenergie liegen derzeit aber nur noch etwa gleichauf mit Solarenergie – nachdem Wind lange führend war. Doch Windkraft liefert einen viel höheren und zumeist kostengünstigeren Beitrag zur Stromproduktion (global 2,9% gegenüber 0,7% gemäss Ren21, dem Netzwerk für erneuerbare Energien). In Europa leistet Windenergie heute gemäss der European Wind Energy Association (EWEA) rund 10% der Stromproduktion.

Wie im Solarmarkt verschiebt sich der Schwerpunkt des Wachstums weg von Europa in andere Weltregionen. 2014 wurden in den 28 EU-Staaten 11,8 Gigawatt (GW, +3,8%) installiert. Der Zubau in China fiel mit 20,7 GW ungleich höher aus. Das Wachstum in den USA war mit 4,7 GW wegen ausgelaufener Steuergutschriften gedämpft.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare