Märkte / Aktien

Auch ohne Finanzkrise bleiben Chinaaktien riskant

Im Immobiliensektor könnten weitere Zahlungsausfälle folgen. Doch das grösste Risiko für Anleger ist das schwache Wachstum.

Die Unsicherheit um den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande ist nicht verebbt. Die Aktie wurde am Montag vom Handel ausgesetzt. Als Grund wurde angegeben, dass eine «grosse Transaktion» anstehe. Nach Medienberichten soll die Mehrheit am Geschäftsbereich Immobilienmanagement für 5 Mrd. $ verkauft werden, um Liquidität zu erhalten. Die Verschuldung von Evergrande beläuft sich auf insgesamt 300 Mrd. $.

Nachdem vor zwei Wochen Evergrande schon eine Anleihe nicht bedient hatte, ist nun ein weiterer chinesischer Immobilienentwickler ausgefallen. Das mittelgrosse Unternehmen Fantasia hat eine Anleihe in Höhe von 200 Mio. $ am Montag nicht zurückgezahlt. Auch die Aktie von Fantasia wurde vom Handel ausgesetzt, die Ratingagenturen Fitch und S&P erklären den «beschränkten Zahlungsausfall» des Schuldners. Beobachter erwarten, dass weitere Zahlungsausfälle bei anderen Firmen folgen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Siegfried Karner 05.10.2021 - 16:18

Stimmung zu negativ!