Unternehmen / Finanz

Auf Credit Suisse und UBS kommen weiter Bussen zu

Bank of America soll zusätzliche 16 Mrd. $ für toxische Hypothekarpapiere zahlen. Altlastenbewältigung bleibt für alle Grossbanken ein Thema.

Erhöhen Sie die Offerte oder Sie werden morgen angeklagt», so fasst das «Dealbook» der «New York Times» die Drohkulisse zusammen, die die Bank of America (BofA) zum Einlenken bewegte. Gemäss übereinstimmender Berichte in US-Medien soll BofA für eine weitere Einigung mit dem US-Justizdepartement (DoJ) in Sachen Hypothekarverbriefungen bereit sein, über 16 Mrd. $ zu zahlen – ein neuer, unrühmlicher Rekord.

Bislang zahlte J.P. Morgan mit 13 Mrd. $ die höchste Vergleichssumme zur Beilegung von Vorwürfen, Hypothekarpapiere betrügerisch gebündelt und verkauft zu haben. Zuletzt büsste Citigroup für ähnliche Vergehen mit 7 Mrd. $. Insgesamt summieren sich die im Bereich geleisteten Zahlungen bereits auf einen dreistelligen Milliardenbetrag. Doch die Bewältigung der Altlasten aus toxischen Verbriefungen bleibt akut und teuer.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?