Unternehmen / Ausland

Stada schreitet auf leisen Sohlen zum europäischen Pharmariesen

Die Spirig-Mutter Stada ist der grosse Aufsteiger in den schrumpfenden Märkten Consumer Healthcare und Generika.

Nachahmerprodukte von Medikamenten, die den Patentschutz verloren haben (Generika), und der Bereich Consumer Healthcare waren in den vergangenen Jahren ein hartes Pflaster. Die Preise sinken, immer mehr Anbieter – auch aus Asien – kämpfen um ein Stück des Kuchens.

Grosse Konzerne wie Novartis, GlaxoSmithKline (GSK), Pfizer, Sanofi und Bayer, die beide Märkte dominieren, ziehen sich mit Ausnahme von Johnson & Johnson zunehmend zurück. In die Bresche springen kleinere, lokale Anbieter oder Unternehmen aus Asien. In Europa ist die Stada Arzneimittel AG rasch zu einer gewichtigen Kraft aufgestiegen. Das Unternehmen aus Deutschland war früher in Frankfurt kotiert. 2017 und 2018 haben die Private-Equity-Gesellschaften Bain Capital und Cinven eine Mehrheit erworben und Stada etwas später von der Börse genommen. Inzwischen halten sie 100% der Anteile.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?