Märkte

Aufschub für den Libor

Der für den weltweit wichtigsten Geldmarktsatz zuständige britische Bankenverband denkt über eine Fortsetzung des Libor bis 2023 nach.

Der Libor könnte eine Gnadenfrist erhalten. Nachdem der weltweit wichtigste Geldmarktsatz wegen Manipulationen während und nach der Finanzkrise 2007/08 in Ungnade gefallen war, beschloss der zuständige britische Bankenverband, ihn per Ende 2021 auszurangieren. Vergangene Woche meldete sich die ICE Benchmark Administration (IBA) zu Wort. Sie teilte mit, dass sie prüfe, ob zum vorgesehenen Termin nur der einwöchige und der Zweimonats-Libor in Rente geschickt werden.

Die Liborlaufzeiten – drei, sechs und zwölf Monate – könnten dagegen bis Ende Juni 2023 zur Verfügung stehen. Marktbeobachter rechnen damit, dass der Aufschub auch für den Übernachtsatz gelten wird.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?