Unternehmen / Industrie

Aufzugsbranche im Umbruch

ThyssenKrupp entscheidet bis Ende Februar, was mit ihrer Liftsparte geschieht. Für den Konkurrenten Schindler ist das zentral.

Zurzeit werde Aufzugsgeschichte geschrieben, sagte Alfred N. Schindler, langjähriger Konzernchef des gleichnamigen Lift- und Rolltreppenherstellers, kürzlich an einer Telefonkonferenz. Die deutsche Industrie-Ikone ThyssenKrupp wird noch diesen Monat einen Entscheid fällen, der den Sektor entscheidend prägen wird. Zudem steht United Technologies, eines der letzten verbleibenden US-Industriekonglomerate, kurz davor, Otis abzuspalten. Es entstehe «ein neues Bühnenbild», sagte Schindler.

ThyssenKrupp verkauft ihre Liftsparte, ihr lukrativstes Geschäft, aus Geldnot. Zur Diskussion stehen ein Börsengang, ein Teil- oder ein Vollverkauf. Bis Ende Februar, sagte Chefin Martina Merz vergangene Woche an der Generalversammlung, soll der Beschluss gefasst sein. Unterdessen liegen Angebote vor. «Wir freuen uns über das grosse Interesse», sagte Merz.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare