Unternehmen / Finanz

Aus für Castle Alternative Invest

Die kotierte Hedge-Funds-Beteiligungsgesellschaft wird liquidiert. Darauf haben sich die LGT-Bankgruppe und die Discountjägerin Alpine Select geeinigt.

Hedge Funds haben nach dem Finanzdebakel bei Credit Suisse wieder einen schlechten Beigeschmack. Doch die kotierte Hedge-Funds-Anlagegesellschaft Castle Alternative Invest wird nicht wegen Flops liquidiert, sondern weil sie bei Investoren seit Jahren unbeliebt ist. An der Generalversammlung vom 12. Mai werden die Aktionäre die Auflösung der zu rund 70 Mio. Fr. börsenbewerteten Gesellschaft beschliessen.

Eine Überraschung wird ausbleiben, denn die geschäftsführende LGT-Bankgruppe aus Liechtenstein kontrolliert direkt und indirekt 50% der Stimmen und die ebenfalls kotierte Beteiligungsgesellschaft Alpine Select weitere 29%.

Aktien mit Kurslimite abstossen

Nach den Entscheiden an der Generalversammlung wird die Dekotierung der Castle-Titel eingeleitet. Verbliebene Investoren sollten ihre Position kontrolliert mit Preisvorgabe zum Verkauf bringen, da die Valoren nahe dem Portfolioschätzwert notieren.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?