Unternehmen / Energie

Ausserbörse: Energieversorger stehen unter Druck

Nichtkotierte Nebenwerte zeigten sich bisher stabiler als die grossen Aktienmärkte. Das Weltgeschehen trifft sie trotzdem.

André P. Spillmann

Der ausserbörsliche Aktienmarkt erlebte im Mai einen regen Handelsverlauf mit leicht sinkender Kurstendenz. Der Index Lienhardt & Partner Nebenwerte TR liess 0,34% auf 3162,4 Punkte nach. Im Berichtsmonat wurden Aktien für 20,1 Mio. Fr. umgesetzt, das waren 45,9% mehr als im Vormonat. Die Zahl der Abschlüsse legte um 11,9% auf 1082 zu. Im kotierten Marktsegment verlor der SMIM Mid TR Index bei einem volatilen Monatsverlauf 2,7% auf 4336,7 Punkte.

Blickt man etwas weiter zurück, zeigten ausserbörsliche Aktien wieder einmal Stabilität. Seit Jahresbeginn konnte der Lienhardt-Marktindex 1,2% zulegen. Dagegen hat der SMIM seit dem Ukrainekrieg deutlich und seit Jahresbeginn sogar rund 18% eingebüsst.

Energiesektor im Fokus

Im Mai prägte die Vorlage diverser Geschäftsberichte das Marktgeschehen. Im Fokus standen Unternehmen aus dem Immobilien- und dem Energiesektor. Zu den grossen Verlierern zählten der Aargauer Energieversorger Eniwa Holding (–17,3%) und Holdigaz (–8,8%). Beide Aktien leiden wohl unter den massiv höheren Einkaufspreisen für Energie, die nun über den Verkaufspreisen an die Endkunden liegen. Diese Situation dürfte sich im kommenden Jahr ändern.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?