Unternehmen / Schweiz

Ausserbörse vom Krieg unberührt

Regionalbanken wachsen 2021 kräftig. Stadtcasino Baden will neue Konzessionen.

Sascha Hitz

Spätestens der Kriegsausbruch in der Ukraine hat die seit fast zwei Jahren andauernde Hausse an den Aktienmärkten nach dem Corona-Crash im März 2020 beendet. Im Februar verlor der SPI Extra rund 5%. Weit weniger ausgeprägt ist die negative Tendenz im ausserbörslichen Aktienmarkt. Der OTC-X-Liquidity-Index hat im selben Zeitraum nur 0,7% verloren. Seit Jahresbeginn liegt das Minus bei 1,2%, während der SPI Extra fast 14% eingebüsst hat.

Damit beweist der ausserbörsliche Aktienmarkt wieder einmal seine defensiven Qualitäten in Krisenzeiten. Grund dafür sind die geringere Liquidität, der Branchenmix und der langfristige Anlagehorizont der Investoren. Auswirkungen hatte die negative Stimmung an den Aktienmärkten allerdings auf die Handelsaktivität auf der OTC-X-Plattform der BEKB. Im Februar lag das Handelsvolumen bei nur noch 13 Mio. Fr., ein Minus von knapp 19% verglichen mit dem Vormonat. Auch die Anzahl Transaktionen ging von 1038 im Januar auf 872 zurück, liegt aber immer noch über dem Wert vom Februar 2021.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?