Unternehmen / Schweiz

Aussicht auf attraktive Dividenden

In Zeiten von Negativzinsen sind hohe Dividendenrenditen Balsam für Anleger. Für 2021 fallen sie besonders üppig aus.

Eine ganze Reihe von Schweizer Unternehmen wird ihre Aktionäre im Frühling 2022 wieder mit reichen Dividendenzahlungen beglücken. Setzt man diese erwartete Dividende in Relation zum Aktienkurs, ergibt sich die Kennzahl Dividendenrendite. Dabei versteht man die Dividendenausschüttung wie eine Zinszahlung auf den mit dem Aktienkauf investierten Geldbetrag.

Gerade sicherheitsorientierte Anleger navigieren anhand der Dividendenrendite durch das Aktienuniversum. Sie hoffen auf möglichst konstante und bestenfalls steigende Dividenden. Die machen aus dem Aktieninvestment einen Anleihenersatz mit einer attraktiven Verzinsung. Damit der Kurs nur ein geringes Schwankungsrisiko hat, sollte man gleichzeitig einen Blick auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis werfen. Es sollte eher tief sein.

Dividenden sprudeln weiter

Im kommenden Jahr dürften viele Firmen auf den Pfad üppiger Dividendenzahlungen zurückfinden, der 2021 als Nachwehe der Coronapandemie ein wenig schmaler ausgefallen ist. Die entsprechenden Schätzungen von FuW zeigen, dass viele Finanztitel, aber auch zahlreiche Industrievaloren gemessen am aktuellen Kursniveau eine Dividendenrendite von deutlich mehr als 4% abwerfen dürften (vgl. Tabelle). Das gelingt zudem nicht nur Grosskonzernen wie Swiss Life oder Novartis, sondern auch vielen kleineren Gesellschaften wie dem Bauzulieferer Burkhalter oder der Werbefirma APG. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?