Unternehmen / Gesundheit

Auswirkungen des Bayer-Stellenabbaus auf Schweiz unklar

Der Stellenabbau hat auch hierzulande Auswirkungen. Welche das sind, «wüssten wir selbst gerne», sagt eine lokale Sprecherin des Pharmakonzerns.

(AWP) Die Auswirkungen der Rosskur beim deutschen Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer auf die Schweiz sind unklar. Bayer hatte am Vortag Pläne zum Abbau von rund 12’000 Stellen weltweit bis Ende 2021 angekündigt.

Was dies für die Schweiz bedeutet, «wüssten wir selbst gerne», sagte Bayer-Schweiz-Sprecherin Barbara Zimmermann am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Das werde sich erst in den nächsten Monaten herauskristallisieren. Um konkrete Auswirkungen zu benennen, sei es noch zu früh.

Bayer hat hierzulande 1’500 Angestellte. Davon arbeiten laut Zimmermann 900 in Basel, je rund 300 in Muttenz und Zürich sowie etwa 20 in Zollikofen. Damit ist der Personalbestand seit 2016 um circa 300 Stellen gestiegen. «Wir konnten unsere internationalen Divisionen ausbauen», sagte Zimmermann.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.