Unternehmen / Industrie

Autoneum ist fit

Analyse | Beim Winterthurer Autozulieferer sorgt eine respektable Marge trotz wenig Umsatz im Jahr 2021 für Hoffnungen.

In Sachen Produktionsvolumen war das Automobiljahr 2021 ähnlich misslich wie das Vorjahr. Trotz guter Nachfrage konnte der weltweite Ausstoss gerade mal 2,5% auf 76,4 Mio. Stück erhöht werden. Statt an den Covid-Lockdowns lag es diesmal an der Halbleiterknappheit. Die dadurch verursachte Stückzahlbegrenzung hat sich zwangsläufig auf Autoneum übertragen.

Der Automobilzulieferer meldet bloss 1,7 Mrd. Fr. Umsatz. Das entspricht den Erwartungen nach der Gewinnwarnung vom 28. Oktober, ist im Vorjahresvergleich aber nochmals 2,3% weniger, organisch 1,6 (vgl. Tabelle).

Ein Lichtblick

Dennoch endete das Jahr mit einem Lichtblick. Die Ebit-Marge und der freie Cashflow haben weniger gelitten, als im Oktober befürchtet worden war. Daher wird ihre Prognose für 2021 nun wieder etwas angehoben: in der Marge von 2 bis 3% auf «leicht über 3%», im freien Cashflow von 60 bis 70 Mio. auf «um die 70 Mio. Fr.». Der Hersteller von Lärm- und Hitzeschutzsystemen ist nach seiner Fitnesskur offenbar widerstandsfähiger als angenommen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?