Unternehmen / Gesundheit

Bachem braucht frisches Geld für Investitionen

Mit einer Kapitalerhöhung treibt der Pharmazulieferer den Ausbau voran. Grossaktionär Peter Grogg wird sich nicht daran beteiligen.

(AWP) Bachem (BANB 681.00 +2.87%) bittet seine Aktionäre um frisches Geld, weil grosse Investitionen in den Kapazitätsausbau anstehen. Der Peptidhersteller will bis zu eine Million neue Aktien über eine genehmigte Kapitalerhöhung ausgeben.

Das entspräche rund 7% des aktuell ausstehenden Aktienkapitals, teilte Bachem am Donnerstag mit. Über den Schritt soll eine für den 15. Oktober 2021 einberufene ausserordentliche Generalversammlung befinden.

Der Hintergrund: Bachem plant erhebliche Investitionen in den Kapazitätsausbau. Insgesamt plant das Unternehmen in den kommenden fünf Jahren mit Ausgaben von mehr als 500 Mio. Fr. Bachem hatte die entsprechende Guidance diesen Sommer um 100 Mio. erhöht.

Neuer Standort in der Schweiz

Darüber hinaus plant Bachem laut Communiqué nun auch den Aufbau eines neuen, zusätzlichen Produktionsstandortes in der Schweiz. Eine Standortsuche sei bereits im Gange.

Der Grossaktionär und Firmengründer Peter Grogg, er besitzt mehr als die Hälfte an Bachem, wird sich an der Kapitalerhöhung nicht beteiligen. Es sei das Ziel, die Handelsliquidität der Bachem-Aktien zu erhöhen und die Aktionärsbasis auszuweiten.

Grogg und die weiteren Familienmitglieder würden aber auch in Zukunft eine Mehrheit des Aktienkapitals halten. Sie bekräftigten auch ihr langfristiges Engagement bei dem Unternehmen, erklärte Bachem.

Die komplette Historie zu Bachem finden Sie hier. »