Meinungen

Bären im Winterschlaf

Die Aktienrally setzt sich immer wieder durch. Anscheinend kann die Investoren nichts mehr erschüttern. Ein Kommentar von FuW-Redaktorin Sylvia Walter.

«Wenn schon die Makrodaten niemanden mehr beeindrucken, dann doch wenigstens News zum Handelskrieg?»

Die globale Konjunktur fängt sich also. Zumindest fallen die Einkaufsmanagerindizes der BIP-Schwergewichte nicht noch weiter in den Kontraktionsbereich. Das heisst zwar noch lange nicht, dass die Wirtschaft stark wächst, aber die Aktienmärkte greifen nach jedem Strohhalm, um weiterhin Performance zu liefern. So schnell ist eine Rezession abgeschrieben.

Legt man die Kurven zum BIP-Wachstum und die entsprechenden Aktienindizes übereinander, öffnet sich eine deutliche Kluft. Das Spiel funktioniert auch mit den Frühindikatoren. Welchen Anleger kümmert es noch, dass der Einkaufsmanagerindex der Schweiz entgegen den Erwartungen erneut nach unten dreht? Bei fast 22% Jahresperformance des SMI (SMI 10286.7 0.08%) muss man doch dabei sein. Alternativen gibt es auch keine.

Wenn schon die Makrodaten niemanden mehr beeindrucken, dann doch wenigstens Neuigkeiten zum Handelskrieg. Die geben Anlass zur Zuversicht. Ach so, Moment, hat Donald Trump nicht gerade Emmanuel Macron mit dem Zollkrieg gedroht? Bis zu 100% Strafzoll auf französische Exportschlager wie Champagner, Kosmetik und Käse. Naja, egal, es wird schon nicht so weit kommen.

Vielerorts besteht die berechtigte Hoffnung, dass das Wahljahr 2020 die Streitlust des US-Präsidenten bändigt. Tatsächlich fluktuieren seine Zustimmungsrate und die Aktiennotierungen stark mit den News zum Handelskrieg.

Wie auch immer, offenbar sind die Bären schon im Winterschlaf – oder narkotisiert wie Dornröschen –, dann geht das noch neunzig Jahre so weiter.